Leserbrief 19.10.2020 Ute Gabler

Leserbrief vom 19.10.2020 im Haller Tagblatt
Zum Artikel ” Petition 724 Bürger gegen Abholzung ” vom Freitag, 09.10.2020
In Zeiten des Klimawandels wünsche ich mir Politiker, egal welcher Partei, die den Mut haben Dinge in Frage zu stellen, die über Jahre Konsens waren, denn die Vorzeichen haben sich geändert. Der von vielen Politikern jahrzehntelang ignorierte Klimawandel wird allgegenwärtig.
Es geht nicht darum das ganze Projekt in Frage zu stellen. Eine bauliche Nachverdichtung in Hall ist sicher notwendig und wohl auch Parkplätze zu schaffen für den Umstieg auf die Bahn. Eine zukunftsfähige Stadtplanung integriert Baumbestand. Ein Umdenken ist möglich.
Dieser Bewuchs ist eine wichtige Vernetzung zu dem Bestand zwischen den Steilhängen am Kocher und in Richtung Hirschgraben und deshalb für unzählige Insekten ,Vögel und Kleintiere lebensnotwendig,
Hier droht kostenloser, stabiler über Jahrzehnte gewachsener Bestand, der sich selbst erhält, abgeholzt zu werden. Zu
Gunsten planerischem Begleitgrüns, das auf einer Tiefgarage wächst und keinerlei ökologischen Nutzen aufweist und Geld kostet um gepflanzt und erhalten zu werden, mit fraglichem Ausgang. Ältere Stadtbäume lohnt es sich zu erhalten, da junge Bäume erst nach Jahrzehnten deren Aufgaben erfüllen können.
Das gesamte Quartier würde vor allem im Sommer vom kühlenden und Feinstaub filterndem Grün profitieren. Bauen für Lebensqualität und für die Zukunft.
Ute Gabler Schwäbisch Hall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 7 =